Held der Straße 2017Der Sieger steht fest!Goodyear Held der Straße 2017

Frau nach Unfall aus reißendem Fluss gerettet: Erwin Hindelang aus Stötten (Bayern) ist „Held der Straße des Jahres 2017“

Hanau/ Frankfurt, 7. Dezember 2017 – Erwin Hindelang aus Stötten am Auerberg (Bayern) ist von Goodyear und dem Automobilclub von Deutschland (AvD) am Mittag als „Held der Straße des Jahres 2017“ ausgezeichnet worden. Der 60-Jährige hatte im August eine verunglückte und hilflose Frau aus ihrem Auto, das in einen Fluss geraten war, gerettet. Für seinen mutigen Einsatz ist der „Held der Straße“ nun im Haus des AvD von der Fachjury in Frankfurt am Main geehrt worden

Am 11. August 2017 gegen 16.10 Uhr unternahm Erwin Hindelang, Geschäftsführer eines Autohauses, eine Testfahrt in Stötten. Als er entlang des örtlichen Flusses Geltnach fuhr, machte ihn eine Passantin auf ein Auto aufmerksam, das von der Straße abgekommen war. Da Erwin Hindelang das verunfallte Fahrzeug nicht ausmachen konnte, ging er auf die nahe gelegene Brücke. Von dort aus sah er ein Auto flussabwärts treiben. Sofort rannte er los und entledigte sich seiner Kleidung.Erwin Hindelang „Mit Hose und Pullover wäre ich nur untergegangen“, erzählt Erwin Hindelang. Nach knapp 100 Metern war er auf Höhe des Fahrzeugs angelangt und sprang ins Wasser. Da der Fluss zu diesem Zeitpunkt Hochwasser führte, musste Erwin Hindelang gegen eine starke Strömung ankämpfen, die ihn mehrere Male wieder von dem Fahrzeug und der eingeschlossenen Fahrerin wegtrieb: „Ich bin dann mit aller Kraft gegen die Strömung angeschwommen“, berichtet der mutige Retter, „aber mit einem Schlag wurde ich wieder knapp vier Meter vom Auto weggezogen.“ Trotzdem gelang es ihm, sich an der Fahrertür festzuhalten und diese gegen die Strömung zu öffnen. Durch einen glücklichen Zufall sah Erwin Hindelangs Sohn von seinem Haus aus, wie sein Vater in den Fluss sprang und kam zur Hilfe. „Ich habe ihm dann zugerufen, dass wir ein Seil oder eine Leiter brauchen, um ans Ufer zu kommen. Gegen die starke Strömung hatten wir keine Chance“, schildert Erwin Hindelang die Situation. Kurz darauf kehrte sein Sohn mit einem Gartenschlauch zurück, mit dessen Hilfe Erwin Hindelang und die Fahrerin des Fahrzeugs schlussendlich das rettende Ufer erreichen konnten.

„Es ist nicht selbstverständlich sich solchen Gefahren auszusetzen”, unterstreicht Jürgen Titz, Group Managing Director DACH. „Erwin Hindelang hat ohne zu Zögern geholfen und sich vorbildlich verhalten. Ein solcher Einsatz verlangt viel Mut – ich hoffe, dass viele seinem Beispiel folgen und in Notsituationen aktiv werden.“

Erwin HindelangGoodyear und der AvD engagieren sich seit zehn Jahren mit der Aktion „Held der Straße“ für mehr Verkehrssicherheit. Gemeinsam mit dem Magazin TRUCKER werden Monat für Monat selbstlose Helden gesucht, die durch ihr beispielhaftes Handeln Leben gerettet oder Unfallfolgen gemildert haben. Der diesjährige Jahressieger Erwin Hindelang wurde von der Jury aus den „Monatshelden 2017“ ausgewählt.

„Es passieren tagtäglich zahllose Unfälle auf den Straßen, oft mit schweren Folgen. Umso wichtiger sind Ersthelfer, die oft schon vor den Rettungskräften vor Ort sind und durch ihr schnelles Eingreifen Schlimmeres verhindern. Mit der Verkehrssicherheitsaktion Held der Straße wollen wir unseren Teil dazu beitragen, positive Vorbilder zu schaffen und Menschen zum Helfen zu animieren“, betont Jürgen Titz weiter.

Matthias Braun, Generalsekretär des Automobilclub von Deutschland, ergänzt: „Die Helden zeichen sich nicht nur durch mutiges und uneigennütziges Handeln aus. Sie schauen im richtigen Moment nicht weg, das sollte für uns alle selbstverständlich sein. Sie leben uns vor, wie jeder von uns die Verkehrssicherheit auf der Straße verbessern kann.

Neben der Auszeichnung als „Held der Straße des Jahres 2017“ erhält Erwin Hindelang einen Pokal sowie einen Tankgutschein von ARAL im Wert von 5000 Euro.

Goodyear und der AvD suchen Monat für Monat mutige und selbstlose Heldinnen und Helden. Unterstützt wird die Aktion unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur von der Zeitschrift TRUCKER. Zahlreiche Helden im Straßenverkehr bleiben oft unentdeckt. Deshalb ist jeder angesprochen, der einen möglichen „Held der Straße“ kennt und vorschlagen möchte. Nominierungen können auf www.held-der-strasse.de eingereicht werden.

Menschen, die sich mutig und selbstlos in Not- und Gefahrensituationen im Straßenverkehr für andere eingesetzt haben, sind Kandidaten für den „Held der Straße“. Vorschläge können hier auf dieser Website eingereicht werden.

Helden folgen auf Twitter